Sudoku

Soduku im Trend der Zeit


Sudoku ist in!

Längst hat ein sehr weites Spektrum an Personen der “ Rätselheft Generation“ heutzutage seine Zeitschrift gegen eine Handy App des beliebten Zahlenrätsel ausgetauscht. das Spiel stammt ursprünglich aus Amerika und wurde von Herrn Howard Garns erfunden. Erst im Jahre 1979 siedelte es nach Japan hinüber und gewann zunehmend an Beliebtheit. In diesem Land bekam es dann seinen Namen “ Sudoko“ verpasst.

Modern und auch noch wirksam!

Der Boom ist scheinbar nicht mehr aufzuhalten! Jugendliche und selbst Kindergartenkinder schwärmen von diesem außergewöhnlichen Zeitvertreib. Diese Tatsache stellt jedoch keinen Nachteil dar!
Denn das Spiel ist allein auf Zahlen und Logik aufgebaut und wird umgangssprachlich als Denksport bezeichnet. Es trainiert die grauen Zellen enorm und fordert die Spieler mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden regelrecht hinaus.

Ein kostengünstiger Spaß

Die Liebhaber des Spieles sind des verschiedensten Alters. Es ist dem Verbraucher möglich, zwischen den verschiedensten Varianten zu wählen. Der Verbraucher erhält das Zahlenrätsel je nach Geschmack und Bedarf als kostenlose online Version, Handy App oder zu erschwinglichen Preisen in jedem gut sortierten Zeitschriftengeschäft um die Ecke.


Erstellt am: 02.03.2012 um 8:18 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Online Sudoku


Sudoku, das Kultspiel aus Japan kennt jeder und das es Fans auf der ganzen Welt besitzt was auch jeder. Deshalb ist es auch nicht verwunderlich das man Sudoku nun auch im Internet spielen kann. Mit Sudoku Knacker wurde sogar eine richtige Spieleseite nur mit allen bekannten Sudoku Arten, zum Beispiel Kakuro, Sudoku17, erstellt auf der man sogar an richtigen Gewinnspielen teilnehmen und je nachdem wie schnell man war, auch richtige Gewinne abstauben kann. Das beste ist vor allem das man für das Online Sudoku spielen nichts bezahlen muss. Man kann also so lange und so viel spielen bis einem das ganze schon zu den Ohren raus hängt, was bei echten Fans aber nahezu nie passiert. Selbst nach dem tausendsten gelösten Sudoku sind sie immer noch Feuer und Flamme dafür und das ist auch gut so denn es macht nicht nur Spaß, sondern es trainiert gleichzeitig auch das Hirn. Vor einiger Zeit wurde auch ein Sudoku Löser ins Internet gestellt, der Sudoku´s nur mit reiner Logik löst. Was auch tatsächlich bei jedem richtigen Sudoku funktioniert.


Erstellt am: 02.02.2012 um 15:06 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Das Lösen von Sudoku Rätseln trainiert das logische Denken


Das Zahlenrätsel Sudoku, welches in Japan entwickelt wurde, findet auch in Deutschland täglich neue Freunde. Personen, die einmal ein Sudoku Rätsel gelöst haben, möchten dies immer wieder tun. Deshalb veröffentlichen Tageszeitungen und Illustrierte in ihren Ausgaben regelmäßig Sudoku Rätsel. Für Menschen, welche mit Zahlen nicht ganz so zurecht kommen und für Kinder wurden Bilder Sudokus entwickelt, um dieser Personengruppe den Einstieg zu erleichtern und für Sudoku zu begeistern.

Sudoku ist inzwischen so beliebt, dass Sudoku-Rätsel auch im Internet angeboten werden. Die Rätsel können entweder direkt online gelöst oder auch ausgedruckt werden. Online können begeisterte Sudoku Fans immer neue Sudokus lösen und dabei nicht nur viel Spaß haben, denn das Lösen von Sudokus ist auch ein ausgezeichnetes Training um logisches Denken zu schulen. Mehr als 100 Millionen Menschen nutzen regelmäßig das Internet, um Sudokus direkt online zu lösen oder um sich immer neue Rätsel auszudrucken und diese dann zu lösen. Die ausgedruckten Sudokus können dann beispielsweise im Bus oder im Zug gelöst werden. Bei längeren Autofahrten können sich Kinder mit den ausgedruckten Sudokus beschäftigen. Die beliebten Sudoku Rätsel werden im Internet in verschiedenen Schwierigkeitsgraden angeboten, damit der Spaß am Lösen der Sudokus erhalten bleiben. Sudokus online können über Suchmaschinen gefunden werden.


Erstellt am: 01.01.2012 um 19:14 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku lösen


Sudokus sind derzeit besonders beliebte Rätsel. Sie finden Sodukus in Zeitschriften, Magazinen oder in der Tageszeitung. Das Sudoku lösen erfordert hohe Konzentration und den Spaß am Umgang mit Zahlen. Dabei sind Soduks immer nach dem gleichen Prinzip aufgebaut. Als echter Soduku Fan finden Sie im Zeitschriftenhandel auch komplette Rätselbücher, die in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden das Sudoku lösen anbieten. Ein toller Freizeitspaß für jedes Alter ist das Sudoku lösen allemal. Es gibt ein paar kleine Tricks, wie Sie besonders schnell die fehlenden Zahlen in die Kästchen eintragen können.

Als Zeitvertreib oder Hobby ist das Sudoku lösen sehr begehrt. Viele können dabei richtig entspannen. Des weiteren trainiert das Sudoku lösen auch das Gehirn sowie die Gedächtnisleistung. Besonders das „Rechenzentrum“ und das Kombinieren und Nachvollziehen wird bei diesem Rätselspaß intensiv angesprochen und trainiert.

Ein Sudoku ist ein japanisches Zahlenrätsel, welches in verschiedenen Kästchen aufgeteilt ist. Dabei wird logisches Denken besonders gefordert. Übersetzt bedeutet das Wort Sudoku soviel wie Isolieren Sie die Zahlen. Die quadratisch angeordneten Felder ergeben ein Gitter, welches in 9 mal 9 Felder aufgeteilt ist.
Darin werden die Zahlen von 1 bis 9 eingetragen. Dieses erfolgt jedoch nicht in einer bestimmten Reihenfolge, denn im Zahlenblock sind verschiedene Zahlen bereits vorgegeben. Die Zahlen von 1 bis 9 dürfen nur einmal vorkommen. Dies gilt sowohl für die Kästchen von drei auf drei, wie auch für gesamte Spalten von Links nach Rechts. Das macht das Sudoku lösen zugleich schwierig, aber auch interessant. Wenn Sie sich noch nie daran gewagt haben ein Sudoku lösen zu wollen, so sollten Sie möglichst mit einer besonders leichten Version anfangen. Diese beinhaltet deutlich mehr vorgegebene Zahlen und so lässt sich die Kombination der Zahlen, welche Sie eintragen müssen einfacher herausfinden. Durch ausprobieren findet jeder seine eigene Methode. Ratsam ist es, die Zahlen in den drei auf drei Kästchen zu vergleichen und dann mit den Reihen nach Rechts und Links jeweils abzugleichen.

Der Entwickler des Rätsels ist ein Amerikaner. Howard Gans brachte 1979 ein Rätsel heraus, das damals noch den Namen NumberPlace trug. Im Jahre 1986 erreichte dann die NumerPlace Welle Japan. Von dort aus wurde es in vielen verschiedenen Varianten weiter entwickelt und fesselte von da an, die ganze Welt. Damals wurde es in den Namen Sudoku umgetauft und ist heute ebenfalls unter diesem Namen weltweit ein Begriff.

Das Sudoku lösen kann viel Freude bereiten, besonders wenn Sie dann nach den ersten Anfängen sich an Steigerungen wagen. Sehr komplexe Systeme tragen besondere Namen wie Roxdoku, Comparsion Sudoku oder Kakuro. Durch diese unterschiedlichen Varianten können Sie Ihre Spielfreude am Sudoku lösen noch verstärken und gleichzeitig Ihre Kombinationsfähigkeit erweitern und trainieren.


Erstellt am: 29.11.2011 um 14:46 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku Rätsel


Das Sudoku Rätsel gehört wohl zu einem der beliebtesten Rätselspiele überhaupt. Sudoku Rätsel werden in der Zeitung, in Magazinen oder in Rätselheften veröffentlicht, es ist sogar möglich über das Internet Sudoku Rätsel zu lösen. Bei dem Sudoku Rätsel handelt es sich um ein Logik-Spiel, genauer gesagt um ein Zahlenpuzzle. Die Spielregeln sind recht simpel und schnell erklärt, um das Rätsel zu lösen muss jedes Sudoku Feld mit der richtigen Zahlenkombination vervollständigt werden. Dabei darf in jedem Block, in jeder Zeile und in jeder Spalte jede Zahl der Zahlenreihe1 bis 9 nur einmal vorkommen. Vorkenntnisse sind für das Lösen eines Sudoku Rätsels nicht erforderlich, jeder der Spaß am Rätseln hat kann dieses Spiel spielen.

Seinen Ursprung hat Sudoku in den lateinischen Quadraten des Mathematikers Leonhard Euler. Im Jahre 1979 wurde das Zahlen-Puzzle, in der heute bekannten Form, das erste Mal in einem Rätselheft gedruckt. Großen Anklang fand das Spiel allerdings nicht. Erst 1986, als das Spiel in Japan in den Rätselzeitschriften auftauchte, war das Interesse geweckt und es begann ein wahres Sudoku-Fieber, das über viele Länder übergriff. Heute lösen Millionen Menschen jeden Tag begeistert Sudoku Rätsel, es gibt viele verschiedene Spielvariationen und gezielte Strategien und Taktiken zur Lösung von schwierigen Rätseln. Das ist aber noch längst nicht alles, denn seit dem Jahr 2006 gibt es sogar eine Sudoku Weltmeisterschaft und eine deutsche Sudoku Meisterschaft. Mitmachen kann jeder, der Freude am Lösen von dem Zahlen-Puzzle hat. Gegen Sudoku-Frust hat Google Goggles übrigens ein bewährtes Mittel entwickelt, mit einer iPhone Ap können jetzt nämlich auch Sudoku Rätsel innerhalb von kürzester Zeit gelöst werden.

Sudoku zu spielen macht übrigens nicht nur Spaß. Das Zahlen-Puzzle zu knacken verhilft auch zu einem wachen Geist, denn der Rätselspaß zählt zu einer spielerischen Form des Gehirntrainings. Wer regelmäßig Sudoku Rätsel löst trainiert auf recht unterhaltsame Weise seine grauen Gehirnzellen und sein Gedächtnis, denn Sudoku fördert die Konzentrationsfähigkeit und das logische Denkvermögen. Zum Lösen eines Sudoku Rätsels braucht es keinen bestimmten Wissenstand, die Lösung erarbeitet man sich allein durch das Denken. Manche Sudoku Rätsel haben es in sich und man muss die grauen Gehirnzellen mächtig anstrengen um das kniffelige Rätsel zu lösen.


Erstellt am: 26.10.2011 um 14:13 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku – ein Element des Gesamtkonzepts „Gehirn“


Wer es täglich versucht, Denksport zu üben, zu lesen, Gedichte auswendig zu lernen, die Zahlenelemente von Autokennzeichen in Primfaktoren zu zerlegen, Dachziegel zu multiplizieren oder auch Sudoko zu spielen, trainiert sein Gehirn bis ins hohe Alter. Dann ist es möglich, auch ohne Einkaufsliste in den Supermarkt zu gehen – weil man es sich merken; oder noch besser: räumlich im Kühl- und Küchenschrank vorstellen konnte. Selbst Menschen, die eigentlich für Alzheimer vorgeprägt sind, können die Krankheit mit dauerndem Gehirntraining vermeiden, verhindern oder in ihrem Lauf stark eingrenzen.

Das menschliche Gehirn baut nicht ab. Es ist im 90. Lebensjahr noch ebenso funktionsfähig wie im 20. (im Gegensatz zu einem Irrglauben). Auch Mönche über 80 gehen noch gewissenhaft ihren Pflichten in ihren Gemeinschaften nach, emeritierte Professoren halten im Ruhestand noch bis ins hohe Alter Vorlesungen oder leiten Forschungen und viele andere Menschen zeigen es, dass die Bedingungen für die gute Gedächtnisleistung in drei Schlagworte zu fassen sind: Forderung, Förderung und tägliche Routine. Der ältere Mensch, der jedoch „nichts zu tun“, d. h. sozial keine Verantwortung trägt, behält genau auf diese Weise seine Aufmerksamkeit für die Kommunikation mit anderen Menschen und für die sensiblen Belange des Alltags (nämlich Rechnungen bezahlen, während des Einkaufens Kopfrechnen, Projekte, Urlaubsaufenthalte oder gesundheitliche Belange verantwortungsbewusst zu entscheiden) unabhängig von seinem direkten Alter.

Natürlich gibt es keine „Norm“. Das heißt: Nicht „zwanzig Minuten täglich Sudoko-Spielen“ hilft, damit das „Gedächtnis in Form“ bleibt. Sondern: Wer versucht, bei jeder Gelegenheit im Alltag sein Gehirn zu aktivieren und trainieren (nämlich wie zufällig sein optisches Gedächtnis zu stärken und sich einzuprägen, welche Details sich in einem Raum befinden oder Terminkalender bzw. andere Notizen zu behalten), der bleibt „fit“ bis ins hohe Alter. Zusätzlich fügen sich „Sudoko“-Einheiten gut in ein solches „Programm“, aber als Elemente, nicht als Hauptsache. Manchem gelingt es – und auch das ist eine durchaus vertretbare Lerntechnik – sich die Dinge dann einzuprägen, nachdem er sie einmal aufschrieb. Also: Einkaufsliste aufschreiben, einprägen und zu Hause lassen. Oder ähnliches. Das Schriftbild ist dann eine gute Symbolik, die als Hilfsmittel zum Denktraining dient.

Natürlich – und das darf nicht vergessen werden – muss sich jeder, der sein Gehirn trainieren möchte, klarwerden, was genau er jeweils durchführt: Trainiert er das Langzeitgedächtnis? Seine mathematischen Fähigkeiten? Problemlösungshandeln? Sensibilisiert er sich – als Teil seines „Programms“ – gezielt und strukturiert auf seine Dialogpartner, um seine emotionale Intelligenz zu schulen? Komplexes und kreatives Denken, die räumliche Empfindung, die musische Kompetenz oder noch andere Kategorien lassen sich gezielt im täglichen Gehirntraining konkret angehen.


Erstellt am: 26.07.2011 um 10:38 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoko – echt einfach oder super schwer


Sudoku gehört zu den beliebtesten Rätseln in Tageszeitungen und Rätselheften überhaupt. Das liegt daran, dass Sudoku einerseits so leicht zu lösen und gleichzeitig super schwer zu knacken ist. Es ist eine Herausforderung der besonderen Art und ein Sudoku nicht lösen zu können, kann einen Sudoku-Fan wie Sie überaus nerven. Die große Verbreitung und Beliebtheit des Rätsel Sudokus liegt vor allem daran, dass es praktisch jeder spielen kann. Sie brauchen kein Albert Einstein zu sein und auch kein Genie im Allgemeinwissen, um die einfachen des Regeln des Spiels zu beherzigen. Sie müssen nur die Zahlen von 1 bis 9 in der richtigen Reihenfolge in eins der 9 Quadrate eintragen, ohne das eine Zahl senkrecht oder waagerecht doppelt vorkommt. Dieses Spiel eignet sich auch für Kinder in der Grundschule und fasziniert trotzdem Professoren an der Hochschule gleichermaßen.

Jeder Anfänger bei Sudoku nimmt erstmal die einfachen Sudoku Rätsel, die aus 9 Quadraten mit 9 Kästchen bestehen, und bei denen es circa 7 Trilliarden Möglichkeiten von Rätseln gibt. Zieht man alle doppelten Rätsel und dergleichen ab, verbleiben immerhin noch 5,5 Milliarden verschiedener Rätsel, was für jeden Sudoku Fan ausreichen sollte. In den einfachen Sudokus werden in der Regel 17 Zahlen vorgegeben, die völlig ausreichen, um jedes Sudoku zu lösen. Mit ein wenig Routine und Bleistift und Radiergummi bewaffnet, lässt so in der U-Bahn oder während einer langen Autofahrt jedes Sudoku Rätsel zu einem spannenden Zeitvertreib werden. Es kann einen auch mal ablenken, wenn man auf der Arbeit einfach zu viel im Kopf hat. Um ihn wieder frei zu bekommen, können Sie in der Mittagspause zum Beispiel ein Sudoku lösen.

Es gibt die Sudokus aber auch in verschiedenen Schwierigkeitensgraden, die mit der Anzahl der Quadrate zusammenhängen. So werden für kleine Kinder kleinere Sudokus angeboten und für die erfahrenen Spieler gibt es zum Beispiel x-Sudoku. Bei dieser Variante des Sudokus müssen zusätzlich die Diagonalen eine Neuner-Reihe aufweisen. Sehr beliebt unter Könnern des Sudokus ist auch das Hyper-Sudoku. Bei diesem Spiel ist das Sudoku um vier Kästchen erweitert worden. Diese Spiele verlangen natürlich etwas Erfahrung
und Geduld bei der Lösung. Allerdings verlangt kein Sudoku wirkliche Rechenkünste. Es ist mehr eine Art von Zählerei, ob auch alle Zahlen vorhanden sind und keine doppelt vorkommt. Diese Zahlenspiele liegen den meisten Leute weitaus mehr als Kreuzworträtsel, die von Rater ein gutes Allgemeinwissen verlangen. Hin und wieder werden neue Varianten von Sudoku erfunden, die etwas schwieriger sind und mehr Spaß machen.


Erstellt am: 21.07.2011 um 14:31 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku – Das Rätsel für jedermann


Sudoku – Das Rätsel für jedermann

Kaum ein anderes Rätsel gelang es in den letzten Jahren soviel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen wie das japanische Zahlenrätsel Sudoku. Mit einem Schlag war es auch in Deutschland berühmt und aus kaum einer Rätselzeitschrift wegzudenken. Mittlerweile gibt es sogar extra Zeitungen, die voll mit solchen Sudokurätsel sind und diese sind fast schon beliebter als Zeitschriften mit normalen Kreuzworträtsel. Doch was ist das Geheimnis rund um diese japanische Rätselidee?

Wer einmal ein Sudoku ausprobiert hat wird schnell wissen, warum dieses Rätsel so viel Spaß macht. Denn sobald man die recht einfachen Regeln verstanden hat, wird man direkt schon in den Bann dieser kleinen Zahlenrätsel gezogen und man möchte immer weitere Lösen. Man kann fast sagen, dass diese kleinen Rätsel süchtig machen. Die Regeln dazu sind hierbei auch noch sehr einfach und auch wenn man es beim ersten Anblick erwartet, man braucht dafür keine besonderen Mathematikkenntnisse, sondern nur etwas logisches Denkvermögen. Man sieht ein Quadrat, dass noch mal in jeweils neun kleine Quadrate unterteilt ist. In der Zeile, Spalte und Kästchen darf nun jede Zahl von eins bis neun nur einmal vorkommen. Durch nachdenken ist nun herauszufinden, an welcher Stelle diese Zahlen mit Sicherheit eintragbar sind. So muss man abschätzen und vor allem ausschließen können, in welcher Reihe, Spalte oder Quadrat eine Zahl nicht mehr herein passt. Nur so kann man schließlich das Sudoku erfolgreich lösen.

Sobald Sie ihr erstes Sudoku gelöst haben, werden Sie schnell lernen wonach man beim lösen als erstes schauen muss. Ein geübter Sudokuspieler bemerkt meist schon auf den ersten Blick, nach welcher Logik das Rätsel diesmal aufgebaut ist. Natürlich gibt es auch zahlreiche Schwierigkeitsgrade, sodass man in jedem Fall immer wieder vor neuen Herausforderungen steht. Je weniger Zahlen am Anfang bereits vorgegeben sind, umso schwerer wird das Sudoku am Ende. Für Leute, die bereits alle möglichen Schwierigkeitsgrade durchprobiert haben und auch ein Profirätsel im Schlaf lösen, gibt es auch noch zahlreiche neue Versionen des Sudokus. So zum Beispiel das Sudoku mit größeren Zahlen, Buchstaben, Farben oder aber Symbolen. So bietet das japanische Kulträtsel immer neue Herausforderungen.

Auf alle Fälle bietet ein Sudoku viel Spaß und Spannung, sodass es mit diesem Rätsel niemals langweilig werden kann. Wenn Sie es also auch Leid sind, dauernd nur normale Kreuzworträtsel zu lösen und stattdessen lieber mal etwas lösen wollen, was statt Allgemeinbildung logisches Denken erfordert, dann sind sie mit einem Sudoku gut bedient. Aber Vorsicht: Einmal angefangen werden Sie vermutlich niemals wieder damit aufhören können.


Erstellt am: 14.07.2011 um 9:31 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku Spiel Meisterschaften


Sudoku, das Lösungsrätsel, welches dank Japan sehr populär wurde, wird auch von immer mehr deutschen Bürgern gespielt, doch dass das Spiel von einem Amerikaner, Howard Garns, erfunden wurde, wissen nur die Wenigsten. Denn das Sudoko, so wie man es heute kennt, wurde zum ersten Mal 1974 von dem angesprochenen Herrn Garns in einer Zeitschrift dieses Spiel veröffentlicht.
So wurden die ersten Sudokus zunächst vor allem in den USA veröffentlicht. Doch der Durchbruch dieses Rätsels kam in Japan, dank einer Zeitschrift, die diese regelmäßig abdruckte.

Das Rätsel ist ein großes Quadrat, welches wiederum aus neun kleineren Quadraten besteht. In jedem kleinen Quadrat müssen und dürfen die Zahlen von 1 bis 9 nur einmal vorkommen. Das klingt so erst einmal recht einfach, doch es wird komplizierter, wenn man sich die Regeln weiter anschaut. Denn auch in jeder Reihe des großen Quadrates (9 Kästchen) dürfen und müssen die Zahlen nur einmal vorkommen. Das heißt, man muss nicht nur auf jedes einzelne Quadrat achten, sondern auch auf das große Quadrat insgesamt.

Da das Spiel immer beliebter und berüchtigter wird, gibt es mittlerweile auch schon die ersten Turniere. Angefangen bei den Deutschen Meisterschaften, bis hin zu den Weltmeisterschaften.
Die erste Deutsche Meisterschaft wurde 2005 von einer Zeitung (Berlin) ausgetragen und eine Studentin wurde Siegerin. Seit dem wird das Turnier jedes Jahr ausgetragen.
Und da dieser „Denksport“ auch bei anderen Ländern sehr beliebt ist, werden sogar Weltmeisterschaften ausgetragen.

Die erste Suoku-Weltmeisterschaft war in Lucca, Italien. 22 Nationen waren bei der Weltmeisterschaft angetreten. Sieger war eine Tschechin.


Erstellt am: 04.07.2011 um 16:11 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Sudoku – geschichtliche Hintergründe


Sudoku gehört zu den beliebtesten Logikrätseln, fast jeder hat es bereits probiert. Den Grundstein dafür legte der Mathematiker Leonhard Euler mit lateinischen Quadraten, Sudoku ist eine abweichende Form davon. In einem lateinischen Quadrat werden die Symbole so eingetragen, dass pro Zeile und pro Spalte jedes Symbol nur ein einziges mal vorkommt. Der wichtigste Unterschied ist, dass das Quadrat im Sudoku zusätzlich noch in verschiedene Blöcke unterteilt ist.

!979 wurde dann das erste Mal Sudoku, wie wir es heute kennen, veröffentlicht. Die Veröffentlichung fand in einer Rätselzeitschrift namens „Dell Pencil Puzzles & Word Games“ statt, dort wurde es „Number Place“ genannt. In den ersten Jahren hatte das Spiel kaum Fans, erst später gewann es an Beliebtheit. Inzwischen wird es vor allem von Leuten mittleren Alters oder allgemeinen Rätselfans gern gespielt. !988 gelang Sudoku dann in Japan der Durchbruch, aus diesem Grund nehmen auch viele an, dass es eine japanische Erfindung ist. Die japanische Zeitung Monthly Nikolist begann regelmäßig Sudokus zu veröffentlichen. Der Neuseeländer Wayne Gould dachte sich bei einem Urlaub in Japan, was in Japan beliebt ist, könnte auch in England ein Hit werden. Nach seiner Ankunft begann er das Rätsel in seinem Heimatland publik zu machen. Um die Beliebtheit zu erhöhen,und die mühselige Arbeit der Erstellung eines Rätsels einzuschränken, beschloss er ein Programm zu entwickeln, mit dem man Sudokus auf Knopfdruck erstellen konnte. Nach sechs Jahren hatte er die Software fertig gestellt. Er bot sie der englischen Zeitschrift „The Times“ an, die offensichtlich Gefallen daran fand und ab diesem Zeitpunkt regelmäßig Sudoku Rätsel druckte. Andere Zeitschriften, nicht nur in England sondern auch in anderen Ländern, nahmen sich daran ein Beispiel und veröffentlichten ebenfalls diese Rätsel. Dieser Trend hält bis heute an, Sudoku Rätsel dürfen in keiner Rätselzeitschrift fehlen und man findet sie ebenfalls in anderen Zeitungen.


Erstellt am: 28.06.2011 um 8:37 Uhr - Kategorie(n): Sudoku



Nächste Seite »

Kategorien